Beerdigung

Wir wollen Abschied nehmen
 

"Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit;" (Pred 3, 1-2a)

trauer
  

In einem Trauerfall verliert man den inneren Halt. Der Schock ist groß und nur selten konnte oder wollte man sich auf den bevorstehenden Tod einstellen. Gerade in einer Zeit, wo sehr viel vom Leben erwartet wird, verletzt und erschüttert der Tod umso mehr. 

Die Anfechtung durch den Tod ist nichts Unnormales – auch nicht für Christen – und kann gestaltet werden. Auch wenn der einzelne Christ glaubt, dass ihn nichts trennen kann von der Liebe Gottes, so bedarf es gerade im Trauerfall der Gemeinschaft. Im Trauergottesdienst kommt sie zum gemeinsamen Abschied zusammen. Das Hören von vertrauten Texten und das Singen von bekannten Liedern soll in einer Zeit innerer Sprachlosigkeit zur Sprache verhelfen. Gemeinsam soll der letzte Weg gegangen werden, wo man allein nicht mehr gehen mag. Am Grab, der letzten irdischen Stätte des Verstorbenen, wird dann mit dem dreimaligen Erdwurf  (im Blick auf das dreimalige Begießen mit Wasser in der Taufe) Abschied genommen. Das Schlussgebet und der Segen gilt nun allein den Hinterbliebenen. Sie werden gemeinsam zurück in die Welt gesandt.
 
Anonyme Bestattung:

Der Wunsch nach einer anonymen Bestattung hat sich in den letzten Jahren - nicht zuletzt aus finanziellen Gründen - ausgebreitet. Auf lange Sicht aber fällt es vielen Hinterbliebenen schwer, keinen wirklichen Ort zu haben, an dem sie Abschied nehmen können. Jeder Mensch ist vor Gott jemand Besonderes und in der Taufe mit seinem je individuellen Namen gerufen. Denken Sie daher bitte bei der Form der Beerdigung über eine würdige Art der Bestattung nach.

Liste für den Sterbefall:

  • Arzt verständigen, der den Totenschein ausstellt
  • Beauftragung eines Bestatters (Termin Trauerfeier etc.)
  • Trauergespräch mit Pastor
  • evtl. Traueranzeige
  • Beerdigungskaffee
  • Sterbegeld etc. beantragen
  • Testamentseröffnung bei  Notar beantragen
  • laufende Verträge etc. kündigen
  • Grabstein/Grabmahl und evtl. Grabpflege in Auftrag geben
  • Danksagung
 
In der Regel wird die Abkündigung und die Fürbitte für den Verstorbenen am Sonntag nach der Bestattung gehalten.
Alle Dienste der Pastoren sind für die Gemeindeglieder und ihre Angehörigen kostenlos.